Heidelbeeren

Heidelbeeren

Vaccinium corymbosum

Heidelbeeren sind aus unseren Beerengärten nicht mehr weg zu denken, denn sie sind nicht nur lecker sondern auch grandios einfach zu kultivieren! Wer den blauen Beeren den richtigen Boden bietet, hat schon so gut wie alles richtig gemacht.

Pflanzen- und Pflegebeschreibung

Heidelbeeren am Strauch

Kulturheidelbeeren sind sommergrüne Sträucher die etwa 1,60m groß werden; Naturheidelbeeren dagegen werden nur etwa 1,20 hoch. Im Herbst leuchten die Blätter der Moorbeetpflanzen in einem kräftigen weinrot.

Erdbeer- und Beerenerde

Standort

Das wichtigste für Heidelbeeren ist der passende Boden. Moorbeetpflanzen wachsen nur in saueren Böden (pH 5,3) wie z.B. in der Lüneburger Heide. Bei uns in Franken pflanzen wir die Sträucher deshalb in große Kübel mit Wasserablauf.
Kulturheidelbeeren brauchen im Endstand einen Kübel mit mindestens 50l (besser 60l bis 70l) Volumen. Ein Bodenaustausch im Garten funktioniert auch, ist allerdings wesentlich aufwändiger (Folie als Trennschicht zum Unterboden...) und teurer.

Beerenerde

Die richtige Erde macht den Unterschied!

In der ph-Wert angepassten Erdbeer- und Beerenerde wachsen die Sträucher am Besten! Obenauf fördert eine dünne Schicht Sägespähne das Bodenleben (Mykorrhiza), was sich spürbar auf das Pflanzenwachstum und den Fruchtbehang auswirkt.

  • Sonne oder Halbschatten
  • Balkon oder Garten
  • Geringer Düngebedarf
  • Gesund und Anspruchslos
  • Kein Schnittaufwand
  • Dekorative Herbstfärbung

Blüte

Heidelbeerblüte
Heidelbeerblüte im Frühsommer.

Pflückreif

Heidelbeeren am Strauch
Erntezeit: Ende Juli bis Mitte September.

Herbstfärbung

Herbstfärbung bei Heidelbeeren
Wunderschön - auch im Herbst.

Düngung

Gedüngt wird mit Erdbeer- und Beerendünger aus dem Gartenmarkt (gerne auch auf organischer Basis) oder mit organischem Material. Moorbeetpflanzen sind keine Starkzehrer - wenn man es so will, die perfekte Biofrucht. Von 'Blaukorn' in rauhen Mengen und auch von allen alkalisch (=kalkt den Boden) wirkenden Mineraldüngern raten wir strikt ab.

Überwinterung von Heidelbeeren
Heidelbeeren überwintert man draußen

Überwinterung

Kübelpflanzen bringt man oft mit Wintergarten oder einer Überwinterung im Keller in Verbindung. Heidelbeeren sollten aber unbedingt draußen überwintert werden! Es darf darauf schneien und regnen - auch im Winter brauchen die Pflanzen etwas Wasser.
Oberirdisch sind die Pflanzen völlig frostfest. Nur die Wurzel sollte geschützt werden, z.B. indem man den Kübel mit Luftpolsterfolie und Schilfmatten einschlägt oder ihn einfach in den Boden absenkt.

Schnitt

Vaccinium sind äußerst pflegeleicht. Ein jährlicher Schnitt ist nicht nötig, erst nach einigen Jahren sollte man das alte Holz etwas verjüngen. Natürlich können Sie störende und gebrochene Triebe entfernen.

Frucht

Heidelbeere

Die Beeren reifen Ende Juli / Anfang August bis etwa Mitte September. Die Früchte sind leicht bereift - was den Vorteil des schnellen Abtrocknens mit sich bringt und damit (Fäule-)pilzen das Wachstum erschwert. Kulturheidelbeeren sind etwa doppelt so groß wie Naturheidelbeeren. Letztere sind dafür etwas süßer. Die berühmte blaue Zunge die man beim Blaubeeressen bekommt, kriegt man auch wirklich nur von Blaubeeren (den Naturheidelbeeren). Die Kinder lieben das übrigens ;-)

Verwendung

Heidelbeeren schmecken nicht nur frisch vom Strauch. Es gibt eine Vielzahl von Backrezepten (mmm.. Muffins) und auch zum Eis oder in Vor- oder Nachspeisen kann man Heidelbeeren super verwerten.

Lagerung

Ungekühlt (bei 20°c) lassen sich die Früchte etwa eine Woche lang lagern - bei Temperaturen um die 0°C verlängert sich die Lagerdauer auf ca. sechs bis acht Wochen. Ein Tiefgefrieren ist ebenfalls problemlos und nahezu ohne Qualitätsverlust möglich.

...wenn's schön macht.

Gesundheitswert

Sie schmecken nicht nur gut, sie sind auch sehr gesund! Heidelbeeren haben einen hohen Nährstoffgehalt, enthalten viele antioxidative Verbindungen, verzögern den Alterungsprozess und senken den Blutdruck.

  • Anti-Aging Anthocyane

Der hohe Gehalt an Anthocyanen schenkt Heidelbeeren die blaue Färbung - aber nicht nur das. Diese wasserlöslichen Flavonoide, sekundäre Pflanzenstoffe, tragen einen wichtigen Beitrag zu gesunder Ernährung. Sie bremsen unter anderem den Alterungsprozess der Haut, stabilisieren das körpereigene Adernsystem und helfen laut einschlägigen Studien auch dabei Krebs vorzubeugen.
Naturheidelbeeren enthalten mehr Anthocyane als die Kulturform; hier ist auch das Fruchtfleisch gefärbt.

  • Vitaminreiche Beautyfrucht

Heidelbeeren enthalten viel Vitamin C - dem natürlichen Polster unserer Haut und dem 'Schönheitsvitamin' E. Beide Vitamine zählen ebenfalls zu den Antioxidantien.

  • Kalorienarme Diätbeere

250g - eine handelsübliche Schale - Heidelbeeren hat gerade einmal 90 Kalorien. Essen Sie soviel Sie können - ohne schlechtes Gewissen. Die blauen Beeren sind perfekte Diätfrüchte.

Heidelbeeren am Strauch
Frisch vom Strauch schmeckts am Besten

Naturform und Züchtung

Naturheidelbeeren

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Blaubeeren und Heidelbeeren?

Wenn Sie bei Blaubeeren an die heimischen Beeren im Wald und an eine blaue Zunge denken liegen Sie richtig. Aber was ist der Unterschied zwischen den Blaubeeren und den Züchtungen die wir heute oft im Garten haben?

Der Begriff Blaubeeren ist heute mehr oder minder ein Synonym für Heidelbeeren. Ursprünglich hat man damit aber die Naturheidelbeeren (Vaccinium myrtillus) gemeint - denn früher gab es in Deutschland und Österreich keine anderen Heidelbeeren und schon gar keine Sortenauswahl. Die Kulturformen die wir heute haben sind Züchtungen der amerikanischen Heidelbeere (Vaccinium corymbosum).

Die Sorten aus Amerika sind etwa doppelt so groß wie die eurasischen Naturheidelbeeren. Außerdem sind bei ihnen die Anthocyane, die den Heidelbeeren die blaue Farbe geben, in die Schale eingeschlossen (wird erst beim Backen bzw. Kochen frei). Wilde Heidelbeeren sind dagegen von innen durch und durch blau und färben Zunge und Zähne beim Essen.

Sorten

Sortenwahl leicht gemacht.

Mit nur drei Sträuchern können Sie den gesamten Erntezeitraum nutzen.

  • Duke
    früh
  • Bluecrop
    mittel
  • Elisabeth
    spät

Kulturheidelbeeren

Mit diesen drei Hauptsorten machen Sie nichts verkehrt. Der Geschmack, die Fruchtgröße und das Aussehen sind natürlich immer sortenabhängig. Die Unterschiede sind jedoch weit kleiner als z.B. bei Erdbeer- oder Apfelsorten. Wenn Sie also kein Heidelbeer-Freak sind, wählen Sie Ihre Heidelbeersorten einfach nach dem Erntezeitraum aus. Zum Beispiel angelehnt an Ihre Urlaubsplanung...

Besonderheiten

Heidelbeere Northcountry

'North Country'

Keine Lust auf blaue Zunge? Northcountry ist eine waschechte Kulturform, die kompakt wie eine Waldheidelbeere wächst.

Northcountry ist eine moderne Kulturheidelbeere für alle die wenig Platz haben. Der Strauch wächst nur etwa 70cm hoch. Die Früchte sind dunkelblau, werden mittelgroß und reifen mittelspät (zusammen mit Bluecrop).

XXL Heidelbeere Chandler

'Chandler'

Die XXL Heidelbeere! Bis zu 2cm haben Chandlers Früchte im Durchmesser - und sie schmecken obendrein auch noch richtig gut.

Chandler ist derzeit die Superlative in der Fruchtgröße. Der Strauch wächst mittelstark und wird etwa 1,5 m hoch. Die Früchte sind hellblau und reifen relativ früh ab Mitte / Ende Juli.


Naturheidelbeeren im Heidegarten

Naturheidelbeeren

  • Emil / Putte
    mittelfrüh

Obwohl Emil und Putte zwei Sorten sind, konnten wir bisland keine nennenswerten Unterschiede ausmachen. Beide gedeiehen sehr gut und haben ausgesprochen leckere Beeren.

  • 70 bis 80 cm hoch
  • kleiner aber feiner
  • blaue Zunge
  • 40 l Kübel (statt 60 l)

Zurück