Spargel

Spargel

Asparagus officinalis

Spargel ist ein geschätztes Gemüse in Deutschland. Spätestens wenn eine cremige Sauce Hollandaise dazu kommt hat sich die Sache meist sehr schnell gegessen. Die weißen und grünen Stangen sind bekannt und geliebt wie wenige Gemüsearten. Doch während Tomaten und auch Kartoffeln typische Gartenpflanzen sind, sieht man den Spargel nur sehr selten im Garten. Erst mit dem VitaGreen Gartenspargel ist das Gemüse für den eigenen Garten salon... pardon... pflanzfähig geworden. Wieso eigentlich? Das Stangengemüse macht viel weniger Arbeit als sie vielleicht denken.

Pflanzenbeschreibung

Bleich- und Grünspargel

Eine Pflanze. Zwei Möglichkeiten.

Puh, die Arbeit auf dem Spargelfeld... Das möchten Sie sich nicht nachhause holen? Müssen Sie auch nicht!

Spargel muss man nicht stechen. Zumindest nicht wenn man Grünspargel erntet. Das Gute ist: aus dem VitaGreen® Gartenspargel können Sie sowohl Grün- als auch Bleichspargel machen.

Der Gartenspargel ist eine Staude die viele Jahre alt wird - einmal gepflanzt können Sie sich gut 12 bis 15 Jahre über die gesunden Stangen aus dem eigenen Garten freuen.

Egal ob Sie weiße oder grüne Stangen ernten möchten - der Spargel im eigenen Garten spart Ihnen nicht nur viel Geld sondern ist auch unvergleichlich frisch.

Bleichspargel, das ist Spargel der keine Sonne gesehen hat. Grünspargel wächst einfach oberirdisch - unkompliziert, einfach zu ernten, pflegeleicht und genauso lecker.

Asparagus bildet ein starkes unterirdisches Rhizom (bot. gesehen ein Spross). Die Endknospen streben im Frühjahr senkrecht nach oben. Nach der Erntezeit können sich die oberirdischen Triebe verzweigen. In den Blattachseln entstehen die nadelähnlichen Blätter, die die Pflanze im Sommer zur Assimilation braucht.

Blüte und Frucht

Der Spargel bildet im Sommer dekorative gelbe Glockenblüten. Die Stauden sind zweihäusig getrenntgeschlechtlich - d.h. es gibt Männchen und Weibchen. Weibliche Sorten sind für den Anbau ungeeignet, da sie viel Kraft für ihre Früchte brauchen. Das schmälert nicht nur den Ertrag, sondern auch die Qualität der Stangen. Die roten Beeren sind der einzige Teil der Pflanze der giftig ist.

  • 'VitaGreen®' ist eine ertragreiches Männchen ohne giftige Früchte.

Standort

Spargel liebt tiegründige, humusreiche Böden und einen sonnigen Stand. Die Pflanzen fühlen sich in einem leicht sauren Milieu am wohlsten (pH 5,5 - 6,5). Ein hoher Sandanteil im Boden ist von Vorteil: das sorgt für einen gut belüfteten Boden, einen guten Wasserablauf, schnellere Bodenerwärmung im Frühjahr und erleichtert die Ernte beim Bleichspargel erheblich. Lehmige Böden sind für Grünspargel ebenfalls geeignet, stauende Nässe und besonders schwere Böden sollte man jedoch meiden.

Fruchtwechsel

Der Gartenspargel hat viele Ertragsjahre im gleichen Beet. Danach sollte unbedingt ein Fruchtwechsel auf der Fläche stattfinden, da die Pflanzen im Nachbau (=Neupflanzung auf der selben Fläche) sonst schwach und anfällig werden. Der Boden ist erst nach einer Anbaupause von 10 bis 15 Jahren wieder bereit für das königliche Gemüse.

Erdbeeren, Beerensträucher und auch andere Gemüsearten stören sich dagegen überhaupt nicht an ihrem Vormieter.

Spargelstangen

Spargel-Frühlings-Salat
©Jessmine @fotolia

Erntezeit bis Johanni

Für Spargelfreunde ist die Erntezeit etwas ganz Besonderes. Ab Mitte / Ende März gibt es den ersten Spargel, zum Johannitag (24.Juni) endet die Ernte traditionell jedes Jahr. Der Grund für den Abbruch der Spargelernte liegt aber nicht in alten Traditionen, sondern ist eher praktischer Natur. Damit die Pflanze genug Kraft und Nährstoffe sammeln kann, um auch im nächsten Jahr reichlich Stangen zu schieben, gönnt man ihr eine Pause. Halten Sie es im Garten also genau wie der Spargelbauer auf seinem Feld: lassen Sie die Staude im Sommer kräftig ins Kraut schießen. Blühender Asparagus sieht übrigens auch wunderschön aus.

Lagerung

Der größte Vorteil am Spargel aus dem eigenen Garten ist natürlich die Frische: die macht sich auch dann bezahlt wenn man die Stangen nochmal lagern möchte. Gönnen Sie Ihrem Spargel direkt nach dem Schneiden ein Bad in Eiswasser (2 bis 3°C). Nach 15 Minuten schlagen Sie ihn in ein feuchtes Tuch ein und schließlich noch in ein Stück Folie. So kommt das Spargelpaket in das Gemüsefach Ihres Kühlschranks. Gut - und vor allem schnell - gelagerter Spargel hat auch nach einer Woche noch eine saftige Schnittstelle und jede Menge gesunde Inhaltsstoffe.

Um bei grünem Spargel zu verhindern, dass die geschnittene Stange weiterwächst (krummer Kopf) bewahrt man ihn stehend auf.

Verwendung

Die Freude auf den Spargel ist nicht nur wegen der zeitlichen Beschränkung so hoch. Man kann einfach tolle Gerichte daraus zaubern. Egal ob man nur einen leichten Sommersalat möchte, eine selbstgemachte Spargelcremesuppe liebt, das Gemüse mit einer cremigen Sauce Hollandaise genießt oder sich ein ganzes Vier-Gänge-Menü zusammenstellt: Spargel isst man nicht, man zelebriert ihn.

Schonende Zubereitung

Sortieren und bündeln Sie die Spargelstangen am Besten gleich bei der Ernte oder direkt danach nach Durchmesser. Dünne Stangen sind schneller gar als dicke. Die übliche Kochzeit liegt zwischen acht und maximal 15 Minuten. Wie der Spargel am Besten schmeckt ist reine Geschmackssache. Bissfester Spargel – al dente - wird heute meist bevorzugt.

Setzen Sie dem Kochwasser ein Stückchen Butter und eine Prise Salz zu, das verfeinert den Spargel bereits beim Kochen.

Grünspargel im Garten

Pflanzabstand

Grünspargel Pflanzabstand

Da man keinen Erdwall aufschütten muss, braucht man für Grünspargel etwas weniger Platz. Planen Sie für eine klassische Pflanzung einen Abstand von 1,5 m zwischen den Reihen und 25 cm in der Reihe ein.

Natürlich muss es kein Beet mit Reihe und Glied sein - warum nicht mal Spargel in der Rabatte oder sogar in der Kräuterschnecke? Freistehend reicht der Pflanze ein knapper halber Quadratmeter.

Grünspargel Pflanzanleitung
©Nordreisender @fotolia

Pflanzen & Vorbereiten

Spargel bleibt viele Jahre an einem Platz, daher macht es Sinn den Boden gut vorzubereiten. Am Wichtigsten ist dabei eine gute Tiefenlockerung: obwohl wir den Topfspargel ebenerdig pflanzen, sollten das Pflanzloch mindestens 25 cm tief und gut einen halben Quadratmeter groß sein. Mischen Sie die Gartenerde mit reichlich gut zersetztem Kompost und ggf. mit Sand. Das war's schon: der Topfspargel sollte mittig im Pflanzloch und ebenerdig eingepflanzt sein.

4 einfache Tipps für besseren Grünspargel:

  • Brechen statt Schneiden
    Spargel bricht nur an den nicht verholzten Stellen; mit ein bisschen Übung klappt das so gut, dass man ihn gar nicht mehr schälen muss.
  • Unter der Erde stechen
    Wenn Sie den Spargel gebrochen haben, können Sie den Trieb knapp unter dem Boden abschneiden oder stechen: das nimmt der Spargelfliege den Ablageplatz für ihre Eier
  • Sortieren Sie Ihre Spargelstangen nach Durchmesser
    Je dünner die Spargelstange, desto schneller ist sie gar.
  • Stehend Lagern
    Um 'krumme Köpfe' durch Weiterwachsen nach der Ernte zu vermeiden lagert man Grünspargel aufrecht.

Zurück