Luftbild Erdbeerhof Zehelein-Schemm

Der Erdbeerhof Zehelein-Schemm ist einer von Deutschlands führenden Produzenten von Beerenobst für den Hausgarten. Wir sind in der Branche nicht nur als Qualitätsproduzent, sondern auch als Innovationsträger bekannt, denn wir gehen bei unserer Arbeit gerne ungewöhnliche Wege. Das beste an unserem Beruf ist, dass nicht die 'Branche' und der 'Markt' unsere Arbeit definieren, sondern die Pflanzen, der Geschmack, die Emotionen und die Liebe zu dem, was wir tun. Wenn Sie die Geschichte unseres Bauernhofs ansehen, werden Sie das merken...

Garten mit Blick auf das Standesamt
Leonhard Zehelein und Paul Schemm
Paul Schemm 2004
Roswitha Schemm

Der Erdbeerhof früher

Seit 1648 ist der Hof in Ehe nachweislich in Familienbesitz. Den Grundstein für den Betrieb wie man ihn heute kennt ,legte Leonhard Zehelein in den 50er Jahren. Er liebte Erdbeeren und hat begonnen, die Sorten, die ihm besonders gut schmeckten, für den Fruchtanbau anzupflanzen. 1955 (zu einer Zeit, in der die Landwirtschaft in Franken von kleiner Viehhaltung und Getreidefeldern geprägt war) legte Leonhard sein erstes Erdbeerfeld an. Für seine unkonventionelle Art wurde er respektiert und geschätzt, von manch anderem Bauern aber auch belächelt. Außer den Erdbeeren hatte er noch Milchkühe. Auf die rahmige Milch seiner Jersey-Rinder war er genauso stolz wie auf die Feldfrüchte. Hätte ich ihm erzählt, dass man im Supermarkt H-Milch mit 0,1% Fett kaufen kann und die genauso viel kostet wie Vollmich - er hätte mich wahrscheinlich für verrückt gehalten...

Unter der Betriebsführung von Leonhard ist Ehe im ganzen Umkreis bekannt geworden - fast als Synonym für gute Erdbeeren.

Leonhard starb 2003 im Alter von 89 Jahren. Bis zu seinem Tod war er in seinem Betrieb engagiert und hat ihn bis ins hohe Alter mitgestaltet.

Generationenwechsel

Seit 1979 wird der Betrieb von Leonhards Tochter Roswitha und Ihrem Mann Paul Schemm bewirtschaftet. So wurde aus Zehelein, Zehelein-Schemm. Seit 1992 gehört auch der Zweigbetrieb in Dottenheim dazu.

Die große Liebe zu leckeren Früchten blieb, und so wurde der Betrieb im Laufe der Jahre komplett neu gestaltet. Jersey-Kühe gibt es hier heute nicht mehr, dafür große Gewächshäuser, Felder mit den besten Aroma-Erdbeeren weit und breit, Mutterpflanzenquartiere und nach wie vor: einen kleinen Hofladen.

Seit 1998 kamen neben den Erdbeeren immer mehr Gartenkulturen hinzu. Mit dem Gartenspargel 'VitaGreen' konnten wir 2002 eine Weltneuheit präsentieren. Auch bei Kulturverfahren haben wir uns nicht gescheut neue Wege zu gehen, z.B. bei der Produktion von Beerensträuchern im platzsparenden Rosentopf - das erlaubt eine gute Qualität bei geringem Platzanspruch. Seit Anfang des neuen Jahrtausends wurde der Betrieb zunehmend auch in den Medien, wie etwa dem 'MDR Garten', 'Querbeet' und 'BR Unser Land' wahrgenommen.

Mit den Erdbeeren fing alles an.

Und jetzt?

Auch heute und hoffentlich für alle Tage stellen wir uns mit ganzem Herzblut, vielen Emotionen und Ideen der Herausforderung, die weltweit besten Sorten zu finden und sie in die Gärten der Menschen zu bringen. Wir möchten zeigen, wie schön und einfach es ist, sich einen Beerengarten anzulegen, welche Diversität uns die Natur schenkt und welcher Hochgenuss damit verbunden ist. Uns ist die Innovation genauso wichtig wie die Tradition. Auch setzen wir uns dafür ein, die regionale Identität zu erhalten - etwa beim Restaurieren unserer alten Fachwerkhäuser.

Franken ist schön! Besuchen Sie uns doch mal in Ehe. Wir heißen Sie gerne in unserem Hofladen willkommen!

Familienwappen im Hof
Der Schmetterling ist unser Familienwappen.
Standesamt
Heiraten in Ehe - das Haus in der Hofeinfahrt darf als Standesamt genutzt werden