Ungewaschene, coole Jeans

Bluejeans aus der Gefriertruhe

von Peter Schemm  0
Jeans mit Erdbeergeschmack

Jeans soll man überhaupt nicht waschen, sagt Levis Chef Chip Bergh. Der Konzern wirbt bei Kunden für Nachhaltigkeit – der Jeansstoff ist langlebig und lässt sich auch ohne Wasser sauber halten. Das verbessert nicht nur den ökologischen Fußabdruck sondern auch die Lebensdauer. Nur Kälte und eine Bürste braucht es angeblich um die robusten Hosen wieder rein zu bekommen. Ich war neugierig und hab' die coole Jeans gleich mal anprobiert…

Eine gute Jeanshose kostet viel Geld und verbraucht in der Produktion Unmengen an Wasser und Ressourcen. Levis fährt jetzt eine Offensive, hat seinen Wasserverbrauch nach eigenen Angaben deutlich gesenkt und wirbt bei Kunden dafür, ebenfalls Wasser zu sparen. Klingt nach einem ziemlich unhygienischen Scherz dachte ich zuerst, als ich den Beitrag in der Süddeutschen Zeitung gelesen habe. Zudem ist es ja ein bisschen widersprüchlich, dass ein Aktienkonzern großangelegt dafür wirbt, die Lebensdauer seiner Produkte so drastisch zu verlängern. Gemacht haben sie es trotzdem und es funktioniert. Naja, zumindest wenn man's richtig macht…

Die Gefriertruhe soll also die Waschmaschine ersetzen – unangenehme Gerüche sollen herausgefroren werden und der Schmutz lässt sich dann abbürsten, so die Theorie. Schaden kann's nicht dachte ich mir, also habe ich meine Hose sauber zusammengelegt, die Taschen ausgeleert, das Ganze in einen Plastikbeutel gesteckt und eingefroren. Ein, sagen wir mal verwunderter Blick von der Freundin ist einem auf jeden Fall sicher, wenn man seine Arbeitshose neben den Erbsen, den Erdbeeren und dem Spinat einfriert. Das wirklich Witzige kam aber erst am nächsten Tag: nachdem ich den Stoff mit einer groben Bürste von Flecken befreit habe (das klappt wirklich prima) fällt mir nämlich auf, dass ich nicht daran gedacht habe den Beutel luftdicht zu verschließen. Die Hose riecht jetzt super. Nach Erdbeeren… Eine Erdbeerhose, das hat uns noch gefehlt! Während sich meine Familie noch den Bauch hält vor lachen, hänge ich die Hose zum Lüften an die Wäscheleine. Nach einer halben Stunde riecht sie wieder wie neu – und ich bin immernoch begeistert. Es wundert mich wirklich, warum man nicht schon viel früher auf diese Idee gekommen ist! Ich jedenfalls, werde jetzt zum bekennenden Hosenfroster…

Zurück

Einen Kommentar schreiben