Granatapfel

Feigenbaum

Ficus carica

Auch jenseits von Eden gibt es leckere Feigen. Wer denkt, dass die dekorativen Bäume nur Wintergartenbesitzern vorbehalten sind irrt. Die Feige 'Brown Turkey' wächst Ihnen auch im Garten. Entdecken Sie eine wunderschöne und praktische Kulturpflanze biblischen Alters - die dank moderner Züchtung frosthart und selbstfruchtbar ist. Fertig für Ihren Garten.

'Brown Turkey'

Jenseits von Eden.

Schön und lecker.

Darum:

  • selbstfruchtbar
  • frostfest bis mindestens -15°C
  • lecker und gesund
  • Im Kübel oder ausgepflanzt
  • Als Baum oder Spalier
  • Dekorativ und mediterran
Feige Fruchtbild

Feige ≠ Feige

Vorteile der modernen Zuchtformen

Feigen werden bereits seit Jahrtausenden angebaut. Heute gibt es einen rießen Sortenspiegel. In unserem Sortiment haben wir uns dennoch auf eine Feige beschränkt. Wir halten es einfach und bieten mit 'Brown Turkey' eine Sorte an, die auch in Frostlagen gedeiht, leckere Früchte macht und einen zuverlässig mit Früchten belohnt.

Die Echte Feige bietet uns die Natur in zwei Varietäten. Die weibliche Essfeige (Ficus carica var. domestica) und die zwittrige, leider ungenießbare Bocksfeige (var. caprificus). Letztere diente früher als Befruchter. 'Brown Turkey' und andere moderne Züchtungen machen es uns einfacher - sie sind selbstfruchtbar.


Besserwisserbox

Befruchtung und Parthenokarpie

Die 'Selbstfruchtbarkeit' der modernen Feigensorten ist eigentlich gar keine. Die Blüten werden nämlich nicht befruchtet. Sie fruchten aber trotzdem. Dieser Vorgang wird als Parthenokarpie, zu deutsch Jungfernfrüchtigkeit, bezeichnet. Eine tolle Sache, die die Natur auch bei Walnuss- und manchen Birnenbäumen eingerichtet hat.

Die knusprigen Kerne in den Fruchtständen von 'Brown Turkey' und Co. sind samenlos. Sie sind immer noch vorhanden, aber wenn man es so will leer...

Feigenanbau vor dem Züchtungsdurchbruch

Was muss das früher für eine Raketenforschung gewesen sein, wenn man in Deutschland eigene Feigen ernten wollte! Nicht nur der Wärmebedarf, auch die komplizierte Befruchtung. Um die Essfeigen mit dem Pollen der Bocksfeige zu befruchten reichte keine einfache Biene. Nur die in Südeuropa heimische Gallwespe konnte diesen Job erledigen. Das hat Mutter Natur für die Bocksfeige geschickter geregelt als man jetzt vielleicht denkt: denn diese Wespenart legte ihre Eier nur in den Fruchtknoten eben dieser Feigenart. Ein beidseitiger Nutzen: die Feigen haben Ihrem natürlichen Vermehrer ein Quartier geboten...

Fruchtbesatz von Brown Turkey Jungpflanzen
Viel Fruchtbesatz auch ohne Befruchtung (hier: Jungpflanzen)

Frucht

Feige am Baum

Reife und Ernte

Im Gegensatz zu vielen anderen Sorten nimmt 'Brown Turkey' keine flächige violette Färbung an. Zur Pflückreife sind die Früchte etwa zur Hälfte dunkelviolett ('Bäckchen') und zur Hälfte grün.

Ihre Feige ist reif wenn...

  • ...sich die Frucht leicht vom Baum löst.
  • ...die Feige bei leichtem Druck bereits etwas nachgibt (nicht zerquetschen).

Der Erntebeginn ist stark witterungsabhängig und etwa ab Ende August und Ende September. 'Brown Turkey' trägt mittelspät, deshalb reift Sie so gut wie immer aus.

'Brown Turkey' Früchte

Lagerung

Die besten Dinge im Leben sind vergänglich. Das gilt auch für Feigen - es ist keine Lagerfrucht. Das Fleisch beginnt rasch zu gären. Auch im Kühlschrank halten sich frisch gepflückte Feigen nur etwa eine halbe Woche. Eine Möglichkeit gibt es aber die süßen Früchte auch für längere Zeit zu genießen: Trocknen.

Feige als Dörrobst

Tipp

Die Feige als Dörrobst

Feigen lassen sich ganz leicht trocknen. Schneiden Sie die Früchte in dicke Scheiben und legen Sie sie in den mittleren Ofenrost Ihres Backofens. Lassen Sie die Ofenklappe ein kleines Stück offen. Nach etwa sechs Stunden Ober- / Unterhitze (60°C) sollten die Früchte trocken sein, sich aber immernoch biegen lassen. Trocken halten sich die Fruchtscheiben mehrere Monate. Guten Apetit!

Pflanzen- und Pflegebeschreibung

Feigenblatt 'Brown Turkey'

Feigen wachsen als aufrechte Bäume und werden etwa vier bis acht Meter hoch. Am Naturstandort erreichen die Bäume auch zehn Meter und mehr.

Die Krone verzweigt schon auf geringer Höhe, die Äste wirken unregelmäßig angeordnet. Das macht den Baum als willkommene Abwechslung im Garten attraktiv. Ein Feigenbaum bereichert den Garten ähnlich wie eine Magnolie - die Früchte trägt...

Im späten Herbst nehmen die Blätter eine helles, sattes gelb an. Wenig später lassen die Bäume das Laub fallen, teilweise schon vor der fertigen Ausreife der Früchte.

Platzbedarf

Am wenigsten Platz braucht man für den Feigenbaum im Kübel. HIer können Sie auch im Winter auf Nummer sicher gehen, dass nichts erfriert. Wichtig: die Kübelgröße sollte richtig dimensioniert sein. Ein 70 l Kübel bietet der Pflanze im Endstand genug Platz. Ein- bis zweimaliges Umtopfen in größere Töpfe fördert einen schönen Wurzelaufbau.

Ausgepflanzt im Garten hat der Baum mehr Platz und wird auch etwas größer. Ein freistehender Baum sollte wegen der breiten Krone mindestens 4 bis 5 m in alle Richtungen haben. Wer nicht genug Platz hat, kann den Baum natürlich auch beschneiden und kompakter halten.

Platzsparend ist auch die Spaliererziehung. Planen Sie in der Reihe etwa 2,5 bis 3 m zu beiden Seiten, und 4 m zwischen den Reihen. Auch Sommerhimbeeren, Minikiwis oder Brombeeren lassen sich in so einem Spalier erziehen...

Tipp

Feigenbaum als Spalier

Feigen lassen sich auch prima als Spalier erziehen . Ähnlich wie einen Weinstock, können Sie den mediterranen Baum z.B. an die Südwand Ihres Hauses oder an Ihre Garage / Ihr Carport pflanzen. Ein tragfähiges Gerüst ist alles was man braucht. Durch die hohe Schnittverträglichkeit kann man die Pflanze einfach an die persönlichen Wünsche anpassen.

So geht's...

  1. Schneiden Sie den Mitteltrieb über zwei (möglichst gegenüberliegenden) Seitentrieben ab. Alle weiteren Seitentriebe können Sie ebenfalls entfernen.
  2. Die beiden Seitentriebe fixieren Sie, sodass Sie etwa im 30 bis 45° Winkel nach oben zeigen und in dieser Form gehalten werden.
  3. Die Austriebe aus diesem Gerüst können Sie jährlich auf Zapfen zurückschneiden, also z.B. nach der dritten Knospe abschneiden. So bekommen Sie einen schönen gedrungenen Wuchs und behalten dennoch einen Großteil des Ertrages.

Standort

'Brown Turkey' fühlt sich im Garten wohl, aber sie sollte vollsonnig stehen. Optimal ist ein geschützter Standort, z.B. an der Hauswand - gerne auch als Spalier.

Was man beim Stand im Topf durch Kübelpflanzenerde mit grobörnigem Kies, Blähton oder Perlite erreicht, macht man beim Auspflanzen in den Garten durch eine gute Bodenvorbereitung. Achten Sie also besonders auf ein großes Pflanzloch und einen gut gelockerten Unterboden.

Schnitt

Feigenbäume sind gut schnittverträglich. Eine gute Erziehung in jungen Jahren macht absolut Sinn, direkt notwendig ist es aber nicht.

Schnitt regt immer Wuchs an. Junge Bäume sollen möglichst viel Verzweigung machen und sich gesund aufbauen, damit man in den Folgejahren einen guten Ertrag hat. Jungtriebe kürzt man nicht ein - schneiden Sie immer auf Verzweigungen oder letzt- bzw. zweijährige Knospen. Ältere Bäumen in der Ertragsphase werden kaum noch geschnitten. Eine gelegentliche Verjüngung schadet hier jedoch auch nicht.

Als Schnittzeitpunkt hat sich das Frühjahr (nach der Frostperiode) bewährt. Ein Sommerschnitt ist aber ebenso möglich.

Überwinterung

'Brown Turkey' ist frostfest bis -15°C. Wenn Sie Ihre Feige im Kübel halten, überwintern Sie den Baum am Besten in der Garage oder im Keller - nur an den kältesten Tagen. In die warme Wohnung sollte man den Topf auf keinen Fall stellen. Nach der Überwinterung, sollte die Pflanze erst ein paar Tage in den Schatten - um Schäden durch Sonnenbrand zu vermeiden.

Ist 'Brown Turkey' ausgepflanzt schützt man den Baum oder das Spalier mit weißem Vlies. Die weiße Farbe verhindert, dass sich die Pflanze zu schnell erhitzt sobald die Sonne wieder rauskommt.

Zurück